Diese Neuerungen kommen mit Drupal 8

Warning message

Warning: This post is slightly older.

It may be that the content is out of date, links are outdated or that no one responds to new comments.

Nachdem die Entwicklung von Drupal 8 vor ein paar Tagen den Status »Feature freeze« erhalten hat, steht nun fest auf was wir uns bei der neuen Hauptversion des Content Management Systems Drupal freuen können.

Eine der größten Veränderungen – obwohl von ihr bis auf die Entwickler kaum einer mitbekommt – ist die Integration von Symfony2. Das PHP-Framework wird Teil des Drupal 8 Core und übernimmt einige essenzielle Aufgaben innerhalb von Drupal, was einige Vorteile bringt

  • Bessere Steuerung bei der Zwischenspeicherung von Seiten
  • Höhere Performance und Stabilität
  • Bessere Wartbarkeit von Drupal, da der zu wartendende Codeanteil reduziert ist
  • Bessere Unterstützung für mehrsprachige Websites

Die einzelnen Neuerungen im Überblick:

Universal Unique IDs (UUIDs)

In bisherigen Versionen von Drupal wurden IDs für alles mögliche verwendet: Nodes, Taxonomy Terms, User, … Wenn eine Website aber in verschiedenen Umgebungen verwendet wird (Entwicklungsrechner, Testumgebung, Produktion-Server), sind diese immer unterschiedlich, doppelt vergeben etc. Mit den UUIDs ist es möglich, ein Stück Inhalt über mehrere Umgebungen hinweg eindeutig zu identifizieren. Dies verbessert die Einheitlichkeit der Datenstrukturen und macht Migrationen von Inhalt wesentlich einfacher.

Configuration Management

Mit dem neuen »Konfiguration Management« wird es zukünftig einfacher, Einstellungen zu versionieren. Alle Einstellungen können zu einem bestimmten Zeitpunkt einen Snapshot anfertigen. Wird dann eine Einstellung geändert, wird dies sowohl in der Datenbank wie auch der Konfigurationsdatei übernommen.Das Vereinfacht die Entwicklung, erhöht die Stabilität und Qualität von Drupal Projekten und vereinfacht die Prozesse sowohl von Deployments wie auch Migrations.

Web Services und Context Core Initiative (WSCCI)

Mit Drupal 8 mausert sich das System immer mehr zu einem Framework für Webanwendungen. Mit den beiden Initiativen wird der Austausch von Daten (jenseits der normalen HTTP Requests) verbessert und Drupal wird »RESTful«. So lassen sich in Zukunft viel einfacher REST-APIs sowohl anbieten, wie auch Inhalte über mehrere Drupal Installationen hinweg austauschen.

Das Views Modul kommt in den Core

Ich glaube es gibt keine Drupal Installation, die nicht das »Views« Modul installiert hat. Eine logische Entwicklung ist es da nur, dass dieses Modul fester Bestandteil des Drupal 8 Core wird. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Drupal 8 wird mobil

Durch den starken Anstieg von mobilen Endgeräten, wird es immer wichtiger das Websites entsprechend optimiert sind. Mit der neuen Drupal Version werden die Standardthemes »Stark«, »Bartik« und »Seven« responsive, sprich sie passen sich dem Endgerät an. Dadurch wird es auch einige Werkzeuge geben, um eigene Themes schneller für mobile Geräte zu optimieren.

Eine weitere grundlegende Änderung unter der Haube von Drupal 8 ist der Wechsel der Template Engine. Bisher wurde standardmäßig PHPTemplate verwendet und wird gegen das Twig Framework getauscht. Der Vorteil von Twig ist, dass es zu »fertigem« PHP kompiliert werden kann und im RAM liegt. Das sorgt für eine höhere Performance und reduziert den Festplattenzugriff.

HTML5

Alle mitgelieferten Template von Drupal basieren auf HTML5. Zudem wird WAI-ARIA Unterstützung integriert, was die Barrierearmut verbessert.

Inhalte »inline« bearbeiten

Viele der genannten Änderungen richten sich hauptsächlich an Entwickler, jedoch kommen auch die Redakteure bzw. Endnutzer nicht zu kurz. Eine fundamentale Neuerung wird das »Inline«-editieren des Inhaltes sein, welches das Spark Projekt als Grundlage nutzt. So können Inhalte direkt auf der Website bearbeitet werden, ohne den üblichen Formular-Workflow nutzen zu müssen. Den »normalen Workflow« wird es aber auch weiterhin geben. Durch die Integration des Media Moduls, wird sich zudem die Arbeit mit Medien (Bilder, Videos) vereinfacht werden.

Das beste mehrsprachige CMS

Bisher hat Drupal schon die Realisierung von mehrsprachigen Websites unterstützt. Jedoch knirschte es an manchen Stellen noch etwas, bzw. konkurrierten die Konzepte wie eine solche Website umgesetzt werden kann. Die Drupal 8 Multilingual Initiative kümmert sich darum, dass die Werkzeuge weiter optimiert werden, Konzepte vereinheitlicht und der Workflow für die Redakteure unkomplizierter werden.

Mit all diesen Veränderungen wird die Entwicklung, Wartung und Benutzung von Websites mit Drupal 8 noch einfacher werden.

German | 17. February 2013
Stored in
Filled under

Add new comment